2013-05-05

Wichtiger Termin

Er rückt näher, näher und näher.
Ich fühle mich schlechter, schlechter und schlechter.
Das Denken rundum im Endloskreis
vorm Einschlafen, nach dem Erwachen.
Es muss doch einen Weg zum Aussteigen geben.

Und wieder erwartungsgemäs schlecht geschlafen.
Auswege waren glatt, bergauf und bergab,
zu steil zum befreienden Einschlafen -
mit einem Wort: rutschig
dazu das Wissen: die nächste Nacht kommt bestimmt.

Brustwarzen in Erregung haben bisher ebensowenig geholfen
wie die Männlichkeit auf Kommando versagt.
Frauen kommen trotz ihrer tieferen Geheimnisse auch nicht weiter.
Dieser wichtige Termin lässt sich nicht wegsperren 
weder mit Worten noch durch Hypnose.

Der Termin rückt heran,
vor jeder Nacht fürchte ich mich,
Übermorgen ist es soweit,
ich sollte ausgeschlafen erscheinen.

Im Spiegel kann ich mir überraschend gute Zensuren geben, 
ich habe gut geschlafen, sehr gut sogar. Ohne Psychiater.
Die anstehenden Probleme sind zwar nicht gelöst,
doch ich bin nicht wirklich vom Sockel gehoben. 
Ich bin nicht mehr furchtsam.
Ich glaube ich wachse!
Ja, ich fürchte mich nicht mehr.

Vielleicht sollte ich die Nacht vor dem Termin
aus dem Kalender streichen.
Einfach so! 

2013-05-0


















Keine Kommentare:

Kommentar posten